Typisch kölsch… der Rheinauhafen

Der Rheinauhafen in der Kölner Südstadt besticht auf den ersten Blick vor allem durch seine drei imposanten Kranhäuser, die man schon aus der Ferne erspähen kann. Doch was heute modernes Wohn- und Gewerbegebiet ist, war lange Zeit eine intakte Hafenanlage, die seit jeher die Bedeutung der Stadt Köln als europäische Handelsmetropole repräsentiert. Erst im Jahr 2001 wurde der Hafenbetrieb vollständig eingestellt.

Schnell folgten Umbau- und Bebauungspläne. Das erste Bauvorhaben, das im Jahr 2003 vollendet wurde, war die Tiefgarage. Bis heute ist sie mit ihrer Länge von 1,6 km die längste Tiefgarage Europas und die zweitlängste der Welt. Aber nicht nur Neubauten zeichnen den Kölner Rheinauhafen aus. Alte Baubestände sind aufwendig umgebaut und saniert worden. So wie das „Siebengebirge“, ein 1909/10 durch Hans Verbeek als Speicher errichteter Gebäudekomplex. Bis 1990 dienten die Lagerhäuser als Weizenspeicher für die nationale Notreserve. Heute beherbergt der Komplex 15.700 mWohnfläche und 3.300 m2 Gewerbefläche.

Darüber hinaus gibt es vieles mehr zu entdecken. Ein Besuch des Kölner Rheinauhafens lohnt sich allemal. Und das beste daran ist: Diesen Ausflug können sie entspannt bei uns im Haxenhaus ausklingen lassen. Von dort aus sind sie in wenigen Gehminuten bei uns. Wir freuen uns auf Sie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − three =